Reitanlage:
Ausbildungszentrum „Am Christinenhof ” - Büdingen-Dudenrod

Inh.: Karin Wedel & Rainer Wedel GbR
Christinenhof 4   -   63654 Büdingen OT Dudenrod
Tel.: 0172- 6508890

Veranstaltungen
Ausbildungszentrum Am Christinenhof Büdingen

 

 

 

 




28.-31.01.2016


 

Die Übungen auf dem Pferd machten Maja sichtlich Spaß

Brav zeigte sich Rimini mit ihrer jungen Reiterin Maja

Die Übungen auf dem Pferd machten Maja sichtlich Spaß

Brav zeigte sich “Rimini” mit ihrer jungen Reiterin Maja

 

 

 

 

 

 

 

Motivierte Reiterpaare auf dem „Christinenhof“
Gut besuchter Lehrgang über vier Tage
mit Peer Ahnert


Dudenrod (mh). Volles Programm war beim Lehrgang Ende Januar mit Peer Ahnert auf dem „Christinenhof“ in Dudenrod angesagt. Eine breite Palette bezüglich des Ausbildungsstandes der Reiter und Vierbeiner, Pferderassen und Alter der TeilnehmerInnen bot sich dem Ausbilder, der aber diese Mischung mag und der immer wieder durch individuelle Tipps sein großes Einfühlungsvermögen für Mensch und Tier beweist. Die erst achtjährige Maja Jüngling beeindruckte durch ihren ausbalancierten Sitz und erntete viel Lob von Peer für ihre Übungen auf dem an der Longe trabenden Pferd. Selbst als die überaus brave Stute „Rimini“ plötzlich frisch galoppierte, brachte dies die junge Amazone nicht aus der Fassung. Aber auch alle anderen Schülerinnen und Schüler zeigten ihr Engagement und hatten ihr persönliches Highlight bei der Dressur oder beim Springen wie beispielweise Andrea, die sich nach fast zwei Jahren Pause wieder an diese Aufgabe mit „Daddy“ wagte. Gern wurde auch das neue Angebot für Einzelstunden mit 45 Minuten Dauer angenommen, denn oft kam die Aussage in der Vergangenheit: „Oh, wie schnell ist die Zeit vergangen, wir waren gerade so gut beim Arbeiten.“ Mit seinem geübten Auge erkannte Peer Ahnert, dass viele Paaren Fortschritte seit dem letzten Lehrgang gemacht hatten. Ebenso ist er der Meinung, dass alle auf eine Ausbildungssparte bezogenen Reiter möglichst viele Bewegungserfahrungen machen könnten wenn  zum Beispiel Dressurreiter Cavalettis überwinden und Springreiter Dressureinheiten in ihren Bewegungsplan einbauen. Auch durch das Reiten im hügeligen Gelände oder durch Bewältigung eines plötzlichen Bocksprungs eines Pferdes werden neue positive Erfahrungen gesammelt Der nächste Lehrgang auf dem „Christinenhof“ mit Peer Ahnert findet vom 24.-27.03.2016 statt. Davor am 12.+13.03.2016 leitet Heike Paul das Bewegungstraining nach Eckart Meyners. Am 02.+03.04.2016 gibt es einen Grundkurs in Equikinetic & Dualaktivierung mit Gabriela Dorbas und am 16.+17.04.2016 weist Uwe Jourdain alle Interessierten in die Kunst der Zirkuslektionen und Freiheitsdressur ein. Alle Details und Formulare für Anmeldungen können auf der Homepage www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de nachgelesen werden.

 

Autor: M.Härtel

 

 

04.07. - 05.07.2015

 

Uwe Jourdain und „Michel“, der sonst vor der Kutsche geht

Da gehe ich doch locker durch!

weitere Bilder hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbeit mit Pferden auf besondere Weise bot Uwe Jourdain
Neue Erfahrungen beim zweitägigen Lehrgang auf dem „Christinenhof“
 

Dudenrod (mh). Das Lehrgangsangebot „Zirkuslektionen“ – nein danke, so der erste Gedanke der Verfasserin dieses Artikels. Doch durch zufällige Beobachtungen im Vorfeld wurde die Neugier geweckt, wie auch bei manchem der acht Teilnehmer, die mit ihren Pferden im Alter von 6-18 Jahren sich den Anforderungen der vier Einheiten des zweitägigen Lehrgangs mit Uwe Jourdain und Pia Tetzlaff stellten. Andere hatten sich schon mit der Materie beschäftigt, wollten aber an Sicherheit gewinnen, dass ihre Ausführungen korrekt und somit zum Wohl des Pferdes sind. Die Lehreinheiten waren in vier Grundsäulen aufgeteilt: 1. Check der Leittierfunktion – wer führt wen?, anatomische Grundkenntnisse.  2. Dehnungsprogramm für Laien, 3. Verschiedene Einheiten, richteten sich nach Ausbildungsstand, z. B. aus/aufbauende Zirkuslektionen, Vorhandenes  verbessern oder korrigieren, Sicherheit für Mensch und Tier. 4. Spieleparcours, bei dem geübt wurde die Körpersprache Mensch/Tier entsprechend zu verstehen und anzupassen. Trotz großer Hitze waren alle Paare mit Eifer bei der Sache und konnten beim Abschlussgespräch  die  individuellen Fehler und Schwächen, aber auch Stärken  ihres Vierbeiners und bei sich selbst gut erkennen und erhielten Hausaufgaben zum Üben. „Macht in den nächsten Tagen nicht so viel mit Euren Pferden, denn sie werden richtigen Muskelkater bekommen, aber ihr werdet auch bemerken, dass sie deutlich rittiger nach den Stretchingübungen sind.“,  gab Uwe Jourdain seinen Schützlingen mit auf den Nachhauseweg. Vor vielen Jahren suchte er selbst für sein  Pferd „Massai“, dem das Distanzreiten im Alter von 25 Jahren zu beschwerlich wurde eine neue Herausforderung, da dem Wallach ein Rentnerleben auf der Koppel zu langweilig war. Da zeigte es sich, dass der Vierbeiner ein Showtalent war, er genoss es bis zu seinem Tod im gesegneten Alter von 42 Jahren, sich zu präsentieren und den Beifall der Zuschauer zu erhalten. Es folgten Fernsehauftritte, Vorführungen auf Messen und sogar als Darsteller in einem Film fungierte „Massai“, da er bei der „Schlacht um Hachenburg“ es besonders eindrucksvoll verstand „theatralisch zusammenzubrechen“.  Kunststücke erlernen, diese etwas andere Sportart kann man mit jedem Pferd ausüben, da alle Figuren Teil des natürlichen Imponier- und Spielverhaltens von Pferden sind. Die Besondere ist, dass die Kunststücke später auf Zuruf vom Pferd ausgeführt werden. Mit den Übungen können Pferd und Reiter ihre Bindung zueinander stärken und für das Fluchttier Pferd ist es ein absoluter Vertrauensbeweis wenn der Vierbeiner auf dem Rücken ganz gelassen liegt und sich berühren lässt. Aber auch der gymnastische Aspekt lässt sich nicht leugnen und kann bei Problemen gezielt eingesetzt werden und generell bedeutet es für das Pferd Abwechslung und eine Alternative, wenn die ursprüngliche Sportart nicht mehr ausgeübt werden kann. Das Erlernen von Lektionen weicht nicht von den klassischen Reitsportarten wie Dressur und Springen ab, denn auch hier gibt es diese Bezeichnung für das Abrufen des Erlernten auf Kommando oder mit reiterlichen Hilfen. Somit wäre für das Einstudieren vom Spanischen Schritt, Kompliment, Aufrecht-Liegen, Setzen oder Steigen, Arbeit am Podest die bessere Bezeichnung „Freiheitsdressur“, bei der alle Paare, des teilnehmenden Lehrgangs sichtlich Spaß hatten und wobei der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind.

Autor: M.Härtel
 

 

16.07.2015
+
30.07.2015

 

Abfrage der Ausbildungsstände von Reiter und Pferd

Baumstamm mit Pilze

weitere Bilder hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnupperkurs „Geländetraining“ in Dudenrod
Michaela Messerschmidt unterrichtete auf dem Christinenhof

 

Büdingen (mh). Ganz vorzüglich eignet sich die Geländestrecke im Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ zum Einstieg beim Springen über Naturhindernisse. Reichlich Interessenten fanden  sich zu zwei Terminen im Juli auf der idyllisch gelegenen Anlage ein. Unter der Leitung von Michaela Messerschmidt, die selbst hoch erfolgreich im Vielseitigkeitssport reitet, insbesondere mit ihrem Paradepferd „Benson“, aber auch talentierte junge Pferde an den Sport heranführt, wurden trotz großer Hitze mit viel Spaß die gestellten Aufgaben gemeistert. Einige Paare wagten sich zum ersten Mal über kleine Gräben, Baumstämme, das Billard und fanden viel Gefallen daran, durchs Wasser in allen Gangarten zu reiten. Bei einem Pferd war sogar die Begeisterung so groß, dass es ein Bad nehmen wollte. Einfühlsam führte Michaela Messerschmidt die meist jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Strecke, um die Lehrgangsziele Vertrauen, Balance und Losgelassenheit von Pferd und Reiter zu erarbeiten und mit Erfolgserlebnissen zu krönen. Am 01. und 10. September  2015 finden weitere Lehrgänge statt. Näheres ist auf der Homepage www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de nachzulesen.

 Autor: M.Härtel
 

 

07.03. - 08.03.2015

 

20150308_105019_1

20150308_103845_6

weitere Bilder folgen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zweiter Springlehrgang mit Olympiasieger Dirk Hafemeister
Parcours auf dem Außenplatz war für manchen eine Herausforderung



Am ersten Märzwochenende fand ein weiterer Springlehrgang mit Dirk Hafemeister auf dem Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ in Büdingen-Dudenrod statt. Hier sollte das im Januar Erlernte vertieft werden. Die Anlageninhaberin und Lehrgangsteilnehmerin, Karin Wedel, befragte Dirk Hafemeister nach seinen Eindrücken. Karin Wedel (K.W.): Dirk, wie haben wir unsere Hausaufgaben, die Du uns nach dem ersten Lehrgang aufgegeben hast, gemacht? Dirk Hafemeister (D.H.): Es freut mich, dass alle Teilnehmer meine Tipps angenommen und an den Verbesserungen gearbeitet haben. Das konnte ich heute deutlich erkennen. K.W.: Ja, auch ich habe fleißig geübt, nehmen das immer Deine Schüler an? D.H.: Die meisten Reiterinnen und Reiter kommen zu mir, um etwas zu lernen. Euch kann ich ein Lob erteilen, denn auch wenn nicht immer alles klappt, die Bereitschaft zum Lernen ist der Grundstein. In meiner fast 23jährigen Trainertätigkeit habe ich jedoch auch schon drei Leute nach Hause geschickt, weil ich den Willen zur Verbesserung nicht erkennen konnte. K.W.: Gestern Abend sind wir in der Reithalle gesprungen und heute auf dem Außenplatz, welche Unterschiede konntest Du hier feststellen? D.H.: Vorab erst einmal ein Kompliment an die hervorragenden Bedingungen, die Ihr hier bietet. Heute war draußen so manches Pferd schon frisch bei der Sache, da hat es sich bewährt, dass wir im Januar und auch gestern durch viele Wendungen und Rittigkeitsübungen, an der Wirkung von „Gas und heute vor allem der Bremse“ geübt haben. K.W.: Ja, das stimmt, bei meinem „Whity“ habe ich gemerkt, dass er hoch motiviert war, was er öfter durch lauffreudiges Tempo zeigte. D.H.: Genau, deshalb ist es auch jetzt vor Saisonbeginn wichtig dies beim Parcours springen zu üben, um bei der Prüfung keine unliebsame Überraschung zu erleben. K.W.: Da Du ja in der Nähe wohnst, konnten wir im Winter hier auf dem Christinenhof Springstunden bei Dir nehmen, wie hat es Dich, als waschechter Berliner nach Hessen verschlagen? D.H. mit einem Lächeln: Ja, das war der Liebe wegen. Auf einem Lehrgang habe ich meine Frau kennengelernt und bin 2008 zu ihr nach Ronneburg gezogen. Es gefällt mit gut hier und ich kann hin und wieder auf den hiesigen Turnieren meine Schüler beobachten und freue mich, wenn sie mit einem richtig guten Gefühl aus dem Parcours mit ihrem Pferd reiten.


Autor: M.Härtel

 

 

24.01. - 25.01.2015

 

Lehrgang Dirk Hafemeister 24.-25.01.2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Professionelles Springtraining auf dem Christinenhof
Erfolgreicher Wochenendlehrgang mit Olympiasieger Dirk Hafemeister


Büdingen (mh). Kürzlich fand im Ausbildungszentrum „Auf dem Christinenhof“ in Büdingen/Dudenrod
ein zweitägiger Springlehrgang mit Dirk Hafemeister statt, der in seiner aktiven Reiterlaufbahn die
deutschen Farben sehr erfolgreich vertreten hat. Bei der Olympiade 1988 in Seoul auf „Orchidee“
errang er im Team mit Ludger Beerbaum, Wolfgang Brinkmann und Franke Sloothaak die
Goldmedaille und wurde 1994 Mannschaftsweltmeister in Den Haag, diesmal auf „P.S. Priamos“
wieder mit L. Beerbaum und F. Sloothaak sowie Sören von Rönne. Aber auch Siege bei
Weltcupspringen, Nationenpreisen und internationalen Grand Prix belegen seine erfolgreiche
Laufbahn. Kein Garant dafür, das entsprechende Know-how weiter geben zu können, doch Dirk
Hafemeister gelingt dies, denn seit 1992 bietet er Lehrgänge für alle Leistungsklassen an. Beim
zweitägigen Lehrgang auf der idyllisch gelegenen Anlage des Ausbildungszentrums „Am Christenhof“,
welches von Karin und Rainer Wedel geleitet wird, ging er individuell auf jedes Paar ein und freute
sich, wenn seine Tipps angenommen wurden. Die ersten Trainingseinheiten beinhalteten Übungen
zum Lösen: häufiges Reiten von Zirkeln, Volten und Springen über Cavalettis danach wurde teilweise
ein Parcours absolviert. Am zweiten Tag wurde das Gelernte vertieft, sowie der Parcours komplett
gesprungen und als Konzentrationsübung für Pferd und Reiter auch von der anderen Richtung. „Für
meinen Schimmel, der ein wenig steif ist, war dieser Lehrgang optimal. Außerdem hat Dirk immer das
Wohl des Pferdes im Auge und überfordert beim Training weder Mensch noch Tier“, so die Analyse
einer Teilnehmerin. Ein wichtiger Aspekt für Dirk Hafemeister ist es zu vermitteln, dass die gefühlvolle
Einwirkung des Reiters, sozusagen Gas und Bremse maßvoll einzusetzen, die Kunst des Springreitens
ist, denn nicht nur durch die Geschwindigkeit wird über einen Sieg entschieden. Ein weiterer
Springlehrgang wird vom 07.-08.03.2015 auf dem Christinenhof mit Dirk Hafemeister angeboten. Am
21.+ 22.02.2015 ist einer der aktuell erfolgreichen CIC**** Vielseitigkeitsreiter Kai-Steffen Meier auf
dem Christinenhof zum zweitägigen Springlehrgang. Vom 12.-15.03.2015 findet ein
Vielseitigkeitslehrgang mit CIC*** Vielseitigkeitsreiter Peer Ahnert statt. Weitere Infos sowie
Anmeldungen können auf der Homepage des Ausbildungszentrums www.ausbildungszentrum-amchristinenhof.
de abgerufen werden.

Autor: K. Wedel

 

08.11. 2014 bis
09.11. 2014

Susanne und Finn beim Tanzen

Ellen und Desty in der Dehnung

weitere Bilder hier

 

 

 

 

 

 

 

 

Lehrgang Zirkuslektionen

mit Uwe Jourdain

im Ausbildungszentrum "Am Christinenhof" in Büdingen.


Am 08.11. + 09.11.2014 fand ein spannender Kurs „Zirzensische Lektionen“ mit Uwe Jourdain auf dem Christinenhof in Büdingen statt. In dem ausführlichen Theorieteil lehrte uns Uwe welche Vorbereitungen es bedarf, wenn man ein Pferd mit den Zirkuslektionen vertraut machen möchte. Man merkte deutlich, dass er viel Wert auf eine grundsolide Ausgangsbasis legt und dass es mit bisschen Podest Arbeit und Ja/Nein sagen, nicht getan ist. Er bestand ebenso auf eine korrekte Aufwärmphase sowie die richtige Positionierung. Wir mussten uns zudem noch einigen wichtigen Anatomie Fragen (wo waren die Antworten nochmal im Gehirn vergraben?) stellen. Für jedes Pferd/Mensch Paar hatte er hilfreiche Tipps, korrigierte immer gut gelaunt und mit einem zwinkernden Auge unsere, manchmal immer wiederkehrenden, Fehler. Die ersten Plié-Versuche oder das Tanzen klappten schon relativ gut und die Anspannungen/Nervositäten seitens der Kursteilnehmer wichen zusehends. Wer wollte konnte sich im nächsten Step auch am Halsring-Reiten versuchen, Seitengänge oder Spanischen Schritt üben. Immer wieder holte Uwe die Teilnehmer an Ihrem Ausbildungsstand und Können ab und motivierte sie, sodass jeder mit Spaß und Konzentration bei der Sache war. Sonntag durften wir im Selbstversuch fühlen, was die Pferde für uns leisteten. Ob Podest erobern (ohne Abstoßen des am Boden gebliebenen Beines *autsch*) oder die berühmte Vertrauensfrage, des Fallenlassens. Dann ging es um einiges demütiger wieder an die verschiedenen Übungen und zum Teil wurden sie dann schon verfeinert, z.B. das Frei-Tanzen ohne Verbindungsstrick zum Pferd. Es war ein sehr harmonisches Miteinander und der Hengst von N.M. fiel nur durch sein Bilderbuchartiges Verhalten auf. Uwe nahm sich auch für den jüngsten Teilnehmer ( 10 Jahre) viel Zeit und brachte ihn und seine Mini-Shetty-Stute einen großen Schritt näher zusammen. Zur Freude aller wird es im Sommer und Herbst 2015 weitere Nachfolgetermine geben. (Text u. Bilder G.Borbas und K.Wedel)

http://www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de/
http://www.zirkuslektionen-jourdain.de/

Autor: G. Borbas und K. Wedel


 

27.09. 2014 bis
28.09. 2014

 

Don_X reiten

Praktische Theorie ohne Pferd

weitere Bilder hier

 

 

 

 

 

 

 

 

Lehrgang Dualaktivierung® und Equikinetic®
(nach Michael Geitner) mit Gabriela Borbas
im Ausbildungszentrum
"Am Christinenhof" in Büdingen.

 

Einige der Teilnehmer hatten schon von dem effektiven Zusatztraining “Gelb/Blau“ gehört oder gelesen und hatten am 27.09. + 28.09. die Gelegenheit, beide Varianten auf dem Christinenhof kennenzulernen. Nach der theoretischen Einführung sowie Partnerübungen mit vielen Lachern, ging es ans Pferd. Die meisten haben sich erstmal für die longierte Dualaktivierungseinheit entschieden. Wie in der Theorie besprochen, musste man erstmal verinnerlichen, dass WER BEWEGT WEN ein entscheidendes Kriterium für die Pferd/Mensch Beziehung ist. Durch die mit Augenzwinkern vermittelte Visualisierung, sei “BRUCE WILLIS“ für dein Pferd, wurde jedem klar, dass man seine eingenommene Position halten und ganz konzentriert mit dem Pferd arbeiten muss, um diesem die nötige Sicherheit zu vermitteln. Fragen vom Pferd -je nach Typ fallen diese völlig unterschiedlich oft aus- wurden sofort beantwortet, sodass man deutlich sehen konnte, wie sich die Pferde und Ihre Besitzer in der teilweise ungewohnten Umgebung entspannten. „Ein gestresstes Pferd lernt nichts,“ so die lizenzierte Trainerin Gabriela Borbas. „Man muss erstmal ein positives Umfeld schaffen und das Pferd zum Zuhören motivieren, um wirklich etwas erreichen zu können.“ Durch die abwechslungsreichen Übungen und das bewährte Zeitsystem (Intervalltraining) waren am Ende des Tages alle mit dem Resultat zufrieden. Dass die Koordination (Annehmen/Stellen außerhalb der Gassen, Nachgeben innerhalb der Gassen, Auge schulen ob Takt und Schwung stimmen) einige Übung erfordert, konnte Gabriela nur bestätigen. Von außen gesehen sieht es so einfach aus. Lächelnd nimmt sie den Teilnehmern den selbst erzeugte „Druck“ und fügt immer wieder hinzu: „Alles erlernbar!“
Sonntag stand Dualaktivierung® geritten und Equikinetic® auf dem Programm. Hochmotiviert absolvierten die Teilnehmer den neu gelegten Parcours. Auch hier wurde zum Teil wieder die Vorstellungskraft gefördert. „Der Pylonenwald regt Mensch und Pferd zum Nachdenken an,“ so die Trainerin. Da geht es überhaupt nicht um Geschwindigkeit, sondern um Geschick und Teamarbeit. Jede Pylone stellt einen Baum dar, jede Gasse einen umgestürzten Baum oder heruntergefallenen Ast. Umgelegte Pylonen bedeuten, dass es ein schwieriges Gelände ist. Man darf sich neu orientieren, evtl. auch mal ein paar Tritte rückwärtsgehen, um an dem Hindernis vorbeizukommen. Außerhalb ging es mit Tempi-Unterschieden über die einzelnen Parcours. Hektische Pferde wurden ruhiger und unkonzentrierte waren „bei der Sache.“  Die sich für die Equikinetic® entschieden haben, stellten schnell fest, dass das relativ neue Trainingssystem von Michael Geitner „Longieren in Stellung,“ Mensch und Pferd neu forderten. Bei dieser Trainingsform ist es sehr wichtig, das Pferd erstmal vernünftig aufzuwärmen, da man  nach dem Üben, ca. 4 Runden a 1Minute, dann 45 Sek. Pause im Schritt, gleich trabt. Der Trainingseffekt ist aber auch „nur im Schritt“ enorm. So durfte sich auch jeder Teilnehmer selbst für seine Gangart entscheiden. Spezielle Trainingswünsche wurden umgesetzt und so konnte jeder mit einem Etappenziel und vielen neuen Erkenntnissen zufrieden nach Hause fahren.

Für das leibliche Wohl war wie immer bestens gesorgt!

Das Team vom Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ bedankt sich bei allen Helfern, Teilnehmern und bei der Trainerin Gabriela Borbas, die sich noch herzlich für die tolle Organisation und das gute Essen bedankt hat. Ein Nachfolgekurs ist im April 2015 geplant.
 

http://www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de/
www.gabriela-borbas.de
http://www.pferde-ausbildung.de/ -  Michael Geitner

Autor: K. Wedel

 

13.03. 2014 bis
16.03. 2014

Peer Ahnert 13-16032014-1

Peer Ahnert 13-16032014-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12. Vielseitigkeitslehrgang mit Peer Ahnert im Ausbildungszentrum "Am Christinenhof" in Büdingen.

 

Ein traumhaft gelungener Lehrgangsstart bei strahlend blauem Himmel und Temperaturen von 16°C zauberte jedem Lehrgangsteilnehmer und den Zuschauern ein Lächeln ins Gesicht.
Endlich mal wieder draußen auf dem Außenplatz reiten! Was für ein schönes Gefühl.

 

Viele der Reiter - und auch Peer Ahnert - kamen nicht zum ersten mal zu nach Büdingen auf den Christinenhof.
Viele Reiter haben es in den letzten Jahren schätzen gelernt, dass Peer in seiner Basisarbeit an losgelassenem Sitz und Einwirkung ganz viel zur Harmonie zwischen Reiter und Pferd beiträgt. Es gibt immer was zu verbessern egal ob man auf dem Niveau von "E", "L" oder "S" reitet, auch wenn ehrliche Worte zum tatsächlichem Ausbildungsstand nicht immer gern von jedem Reiter entgegen genommen werden. Die einzelne Kritik ist nicht für jeden Reiter einfach zu verarbeiten. Jedoch ist der Dressur-, Spring- oder Vielseitigkeitssport zu gefährlich wenn man sich selbst und sein Pferd überschätzt.

Neben Dressur- und Springeinheiten gab es auch insgesamt 8 Trainingseinheiten auf den Geländestrecken, die einen Vorgeschmack auf die kommenden Saison und dem Sommer gaben !

Erstmals wurden Unterrichtseinheiten mit Geländetraining zum RC Altenstadt auf die Reitanlage Messerschmidt gelegt. Auf dem flachen weitläufigem Gelände kann man fast das ganze Jahr auf gutem Boden reiten. Vielen Dank an den RCA und der Fam. Messerschmidt, dass die Anlage genutzt werden durfte !

Das weitläufige Gelände des RCA stellte doch einige vor neue Herausforderungen. Viele der Reiter waren mit Ihren Pferde das erste mal nach dem Winter im Gelände. Da war das eine oder andere Pferd sehr knackig und zeigte dass man auch ohne Hindernisse mit allen Beinen sehr hoch springen konnte. Das hieß für Peer die einzelnen Reiter positiv zu motivieren und Ihnen einzelne Aufgaben zu geben mit denen sie erfolgreich Ihre Pferde wieder zu Mitarbeit motivieren konnten.

Insgesamt haben sich 32 motivierte Reiter- Pferdepaare angemeldet. Insgesamt 11 Pferde sind wieder zu dem Lehrgangswochenende auf dem Christinenhof eingezogen.

Für das leibliche Wohl war wie immer bestens gesorgt!

Das Team vom Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ bedankt sich bei allen Helfern, Teilnehmern und vor allem bei dem Ausbilder Peer Ahnert und de
n fleißigen Helfern ohne deren Hilfe Lehrgänge dieser Art nicht durchführbar währen.
 

Aktuelle Termine:
Springlehrgang mit Ingo Jungblut  am 12.-13.04.2014
Der nächste Lehrgang mit Peer Ahnert findet vom 21.-24.08.2014 statt.

Über den Winter 2014 bis zum Frühjahr 2015 sind weitere Lehrgänge mit Andreas Osthold, Anette Wyrwoll, Kai-Steffen Meier, Peer Ahnert in Planung.
Auch Freunde von Zirkuslektionen kommen auf Ihre Kosten. Uwe Jourdain wird im November 2014 einen Kurs im Ausbildungszentrum " Am Christinenhof " in Büdingen durchführen.

Nähere Infos immer auf der Homepage www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de.

Autor: K. Wedel

 

 

16.01. 2014 bis
19.01. 2014

 

Lehrgang Peer Ahnert 16-19012014

 

 

 

 

 

 

 

 

11. Vielseitigkeitslehrgang mit Peer Ahnert im Ausbildungszentrum "Am Christinenhof" in Büdingen.

 

Für die winterliche Dressur- und Springarbeit haben sich insgesamt 26 motivierte Reiter- Pferdepaare angemeldet. Insgesamt 11 Pferde sind wieder zu dem Lehrgangswochenende auf dem Christinenhof eingezogen.

Ein Großteil der Teilnehmer genoss diesmal die Ruhe bei den Einzel Dressureinheiten um sich völlig auf sich und ihre Arbeit mit den Pferden konzentrieren zu können. Die Nachfrage nach Einzelunterrichtseinheiten steigt von Lehrgang zu Lehrgang.

Bei überwiegend strahlend blauem Himmel und frühlingshaften Temperaturen machte es allen Teilnehmern sichtlich viel Spaß.
Nach getaner "Arbeit" ließen es sich so manche Teilnehmer nicht nehmen ein Sonnenbad auf der großen Sonnenterrasse und die traumhafte Aussicht zu genießen und dort zu entspannen.

Stangen, Planken und oder Cavaletties, gehörten auch in den Dressureinheiten meist zum Unterrichtsprogramm. Peer konnte vielen eine Idee - z.B. wie sie Ihre Pferde besser an die treibenden Hilfen heran bekommen können - für Zuhause zum Nacharbeiten mitgeben.
Auch einige der erst kurz unter dem Sattel befindlichen Pferde konnten von dieser Art des Unterrichts stark profitieren und waren am Ende des Lehrgangs deutlich stabiler an den Hilfen.
Dirk, Claudia, Iris und Marius haben sogar wieder den weiten Weg von Siegen zum zuschauen auf sich genommen! Wir haben uns wie immer sehr darüber gefreut.

Alle wurden mit Kaffee und einer großen Auswahl an Kuchen, belegten Brötchen, Waffeln, Rührei mit Speck zum Frühstück, einer herzhaften Erbsensuppe von der Metzgerei Jöckel, Currywurst mit ständig frisch gebacken Brötchen oder Brezeln verwöhnt. Der Liebling im Gaumenverwöhnprogramm waren wieder einmal die gigantischen Riesenhamburger (226g Fleisch!) und die leckeren Waffeln.

Das Team vom Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ bedankt sich bei allen Helfern, Teilnehmern und vor allem bei dem Ausbilder Peer Ahnert und der fleißigen Helfern Andrea, Katharina und Ulrike ohne deren Hilfe Lehrgänge dieser Art nicht durchführbar währen.
 

Der nächste Lehrgang mit Peer Ahnert findet vom 13.-16.03.2014 statt.

Auch werden wieder über den Winter 2014 bis zum Frühjahr 2015 weitere Lehrgänge mit Peer Ahnert angeboten.
Nähere Infos immer auf der Homepage www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de.

Autor: K. Wedel

 

05.09.2013 bis
08.09.2013

 

Lehrgangsbild 1

Lehrgangsbild 4

weitere Bilder hier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

9.Vielseitigkeitslehrgang mit Peer Ahnert
im Ausbildungszentrum"Am Christinenhof" in Büdingen.

 

Für Dressur-, Springen- oder Geländereiten über liebevoll geschmückte Geländehindernisse waren es insgesamt 24 motivierte Reiter- Pferdepaare die sich wieder  auf den Weg nach Büdingen Dudenrod zum Lehrgang begeben haben. Viele Reiter haben – anstatt der üblichen drei Einheiten - vier bis sechs Einheiten geritten.

Der Wettergott meinte es am Donnerstag und Freitag besonders gut mit den Teilnehmern. Bei strahlend blauem Himmel machte es den Teilnehmern offensichtlich sehr viel Spaß die traumhafte Aussicht vom großen Außenreitplatz und der Geländestrecke zu genießen. Peer genoss die beiden Tage barfuss im traumhaft feucht-kühlen Sand. Sonnenbrand war an den beiden Tagen für alle inklusive.

Samstag im Laufe des Vormittag fing es leider sehr stark zu regnen an, so dass die Reiter beschlossen Ihre Gelände- oder Springeinheiten von dem Außenplatz in die Reithalle zu verlegen.
Nachmittags zeigte sich dann wieder die Sonne, so dass auch noch Gelände geritten werden konnte.

Ein Highlight des Lehrgangs war sicherlich die Theorie die erstmals auf der Geländestrecke stattfand.
Dabei wurde Karin Wedel mit Ihrem Happy Dirty Daddy von Peer an einzelne Aufgaben herangeführt um allen Teilnehmern bildlich Ursachen und Auswirkungen darzustellen. Ziel war das rhythmische Reiten mit elastischem Sitz und dazugehöriger harmonischer Einwirkung auf das Pferd.
Bergauf und Bergabreiten im Trab und Galopp, Graben, Auf- und Absprung am Billiard mit einem  anschließendem Folgehindernis, einem Cavalettie im Wasser mit anschließendem Wasseraussprung über die 70 cm Wasserkante, Wasseraussprung mit anschließendem Cavalettie als In-Out bis hin zu dem von Karin Wedel gefürchteten Trakehnergraben.

Insgesamt 14 Pferde sind wieder zu dem Lehrgangswochenende auf dem Christinenhof eingezogen und genossen 3-4 Tage und Nächte in den großen hellen Paddockboxen.

Aufgrund der heftigen und lang anhaltenden Regenfällen in der Nacht zum Sonntag waren sich die Reiter einig lieber Rittigkeitsübungen über die schmalen Cavaletties (1,5m) und reiten von Distanzen in der Halle wahrzunehmen, da die Geländestrecke durch die anhaltend starken Regenfälle mit Ihrer Hanglage zu nass wurde. Das reiten von Graben, Wasserelement und Billiard haben die meisten am Ende der einzelnen Unterrichtseinheiten aus dem Schritt und Trab problemlos an den Unterricht drangehängt.

Pony, Andalusier, Warmblut oder auch der klassische Blüter, jeder wurde von Peer  wie immer intensiv begleitet.
Rittigkeit und die Harmonie mit dem Pferd sind in der Vielseitigkeit das „A“ und „O“ und sollte auch das Ausbildungsziel von jedem Reiter sein oder werden.
Der bekannte Teleskoparm, der dem Pferd unangenehmen Kontakt im Maul ersparen soll und die Balance auf dem Pferd sich nicht aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen um dadurch mit den Hilfen immer parat zu sein, trägt maßgeblich zum harmonischen Reiten bei. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Blick, der es einem ermöglicht seinen Weg zu verfolgen und damit die weiterführende Richtung einzuleiten. Peer hatte wieder für jeden eine Idee wie man das Eine oder Andere mit simplen Kleinigkeiten deutlich verbessern kann.

Auf dem Außenplatz standen - neben den festen Hindernissen der Geländestrecke - auch liebevoll von Andrea Anger geschmückte mobile Geländehindernisse, so dass auf dem großzügigen Außenplatz mit dem Maß von 25x65m viel Platz zum galoppieren war.

Lehrgangsteilnehmer und Besucher - welche sogar von Siegen zum zuschauen gekommen waren - sowie auch neugierige Spaziergänger wurden an diesem Wochenende mit Kaffee und einer großen Auswahl an Kuchen, belegten Brötchen, Waffeln, Rührei mit Speck zum Frühstück, einer herzhaften Gulaschsuppe von der Metzgerei Jöckel, Currywurst mit ständig frisch gebacken Brötchen verwöhnt. Der Liebling im Gaumenverwöhnprogramm waren wieder einmal die gigantischen Riesenhamburger (226g Fleisch!) und Pommes.

Das Team vom Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ bedankt sich bei allen Helfern, Teilnehmern und vor allem bei dem Ausbilder Peer Ahnert und der fleißigen Familie Anger ohne deren Hilfe Lehrgänge dieser Art nicht durchführbar währen.

Über den Winter bis zum Frühjahr 2014 werden weitere Lehrgänge mit Peer Ahnert angeboten. Nähere Infos immer auf der Homepage www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de.
 

Autor: K. Wedel 

 

08.06.2013
bis
09.06.2013

Lehrgang Volker Wenicker-1

Lehrgang Volker Wenicker-3

weitere Bilder hier

 













 


Schnupperlehrgang Vielseitigkeit mit Volker Wenicker

und IGF und IGV- Beteiligung im Ausbildungszentrum "Am Christinenhof" in Büdingen-Dudenrod.


Am 8. und 9. Juni 2013 fand im Ausbildungszentrum "Am Christinenhof" erstmals ein Vielseitigkeitslehrgang für Einsteiger mit Beteiligung der Interessengemeinschaft Fjordpferd (IGF) statt. Die Interessengemeinschaft Vielseitigkeit Hessen (IGV-Hessen) hat zu dem Lehrgang für Schnupperer und Fortgeschrittene wieder einen Zuschuss gewährt. Insgesamt 17 teilnehmende Pferde, davon 6 Fjordpferde, hatten mit ihren Reitern den Weg zum Ausbildungszentrum nach Büdingen-Dudenrod gefunden, um sich unter der Anleitung vom Trainer Volker Wenicker an diversen Geländeübungen zu versuchen. Zwei der 6 Fjordpferdebesitzer hatten sogar über 200 km Anreise auf sich genommen und in einem gemütlichem Wohnmobil auf der Reitanlage übernachtet. In Gruppen von jeweils 2-3 Teilnehmern startete der Kurs am Samstagvormittag auf dem Sandspringplatz. Zuerst wurden die Teilnehmer mit „Knopf im Ohr“ verkabelt, um via Funkgerät die Anweisungen des Trainers wirklich überall gut hören zu können. Dann ging es zum warm reiten über Trabstangen, kleine Kreuze und niedrige mobile Geländehindernisse, damit sich der Trainer einen Überblick über den Ausbildungsstand von Pferd und Reiter verschaffen konnte. Hier konnte man deutlich sehen, dass bei den sehr warmen Temperaturen so manches Pferd eine besser Kondition hatte wie der Reiter. Anschließend wurde auf den umzäunten Geländeplatz gewechselt, wo Auf- und Absprünge, Gräben, Baumstämme in verschiedenen Höhen und nicht zuletzt das beliebte und vielseitig zu nutzende matschfreie Wasserhindernis auf dem Programm standen. Je nach Ausbildungsstand wurden die Übungen im Schritt, Trab und Galopp in verschiedenen Schwierigkeitsgraden absolviert. Am Sonntag schlug dann leider das Wetter um und nach der ersten Gruppe luden sich heftige Regengüsse ab. Dank vieler fleißiger Helfer konnten jedoch blitzschnell einige Hindernisse und drei mobile Geländehindernisse - mitsamt frischer grüner Dekoration - in die angrenzende Reithalle befördert werden. So konnte der Kurs problemlos in dieser Form fortgeführt werden. Sobald es Regenpausen gab wurde jedoch noch einmal auf den Geländeplatz gewechselt um wenigstens das Wasserhindernis noch einmal nutzen zu können. Die letzten Gruppen am Nachmittag hatten dann wieder den Segen vom Wettergott und durften bei blauem Himmel und Sonnenschein auf dem Außenplatz schwitzen und sich einen leichten Sonnenbrand zuziehen. Die Teilnehmer waren allesamt vom ruhigen Tonfall und der Art von Volker Wenicker begeistert. Besonders seine Kompetenz die Reiter und Pferde an neue Aufgaben - welche er ihnen bereits zutraute - heranzuführen wurde sehr gelobt. Und das ohne jemanden dabei zu drängen oder zu überfordern. Um die Ziele zu erreichen war er sich bspw. auch nicht zu schade, sich selbst im Wasser nasse Füße zu holen und ist ohne Gummistiefel mit seinen normalen Schuhen ins Wasser gegangen um dem Pferd Vertrauen zu geben. Dieses wurde dann auch dankend von dem Vierbeiner angenommen. Dank gilt auch Karin und Rainer Wedel und allen Helfern für die Gastfreundschaft auf ihrer schönen Anlage. Die Pferde waren bestens in geräumigen Außen- und Paddockboxen untergebracht, für die Teilnehmer und Zuschauer standen ganztägig kalte und warme Getränke, frische Waffeln, Kuchen, Megaburger mit 226g Fleisch, Pommes und mehr bereit und es war jederzeit ein Ansprechpartner vor Ort. Das Ausbildungszentrum "Am Christinenhof" bietet mehrfach im Jahr diverse Lehrgänge an, diese sind absolut zu empfehlen. Die Kursteilnehmer und Zuschauer waren sicher nicht zum letzten Mal hier zu Gast.
 

Karin Wedel und Fabienne Holinej


 

11.04.2013
bis
14.04.2013

Gruppenbild Außenplatz Sonntag
Gruppenbild Halle Samstag
Platz Außen Sonntag

Caro Tanne Sonntag

weitere Bilder hier

 












 

8. Vielseitigkeitslehrgang mit Peer Ahnert

im Ausbildungszentrum "Am Christinenhof" in Büdingen.
 

Für Dressur-, Springen- oder Geländereiten über liebevoll geschmückte Geländehindernisse, waren es insgesamt 36 motivierte Reiter- Pferdepaare, die sich auf den Weg nach Büdingen Dudenrod begeben haben. Der Wettergott meinte es leider nur am Donnerstag und Sonntag gut mit den Teilnehmern. Mittags, bei strahlend blauem Himmel, machte es sehr viel Spaß die traumhafte Aussicht vom großen Außenreitplatz und der Geländestrecke zu genießen. Auch auf dem sogenannten „Sonnendeck“ haben die Zuschauer den Lehrgang genossen. Insgesamt 14 Pferde sind zu dem zum Lehrgangswochenende eingezogen und genossen 3-4 Tage und Nächte in den großen hellen Paddockboxen auf dem Christinenhof.
Aufgrund der hohen Nachfrage nach Unterrichtseinheiten mit Peer Ahnert wurde wie so oft schon am Donnerstagabend angefangen mit Einzel-Einheiten zu je 30 min. Es war der Einstieg in ein überaus interessantes Wochenende! Aufgrund der heftigen und lang anhaltenden Regenfällen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag musste am Freitag morgen improvisiert werden damit die vielen Reiter auch auf Ihre Kosten kamen lang ersehnte Geländesprünge reiten zu können. Auch wenn man wettertechnisch nicht auf der Geländestrecke reiten konnte. Am Freitag wurden 4 mobile Geländehindernisse in die Reithalle gefahren und Peer hat vom „E“ bis zum „M“ Reiter alle durch anspruchsvolle Rittigkeitübungen vor anspruchsvolle Aufgaben gestellt. Am Samstag wurden die 4 mobilen Hindernisse gegen 5 andere mobile Geländehindernisse ausgetauscht. Ob Birkenoxer, Mauer mit Tannenbäumen, Schütte, für jeden war es eine große Herausforderung die schmalen Hindernisse zwischen 1,30m und max. 2,00m anzureiten. Auch hier hatte Peer für jeden eine lehrreiche und vielfältige Aufgabe parat. Pony, Haflinger, Warmblut oder auch der klassische Blüter, jeder wurde von Peer  wie immer intensiv begleitet. Rittigkeit und die Harmonie mit dem Pferd sind in der Vielseitigkeit das „A“ und „O“ und sollte auch das Ausbildungsziel von jedem Reiter werden. Der Teleskoparm, der dem Pferd unangenehmen Kontakt im Maul ersparen soll und die Balance auf dem Pferd sich nicht aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen um dadurch mit den Hilfen immer parat zu sein, trägt maßgeblich zum harmonischen Reiten bei. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Blick, der es einem ermöglicht seinen Weg zu verfolgen und damit die weiterführende Richtung einzuleiten. Peer hatte wieder für jeden eine Idee wie man das eine oder andere mit simplen Kleinigkeiten deutlich verbessern kann. Am Sonntag war der Außenplatz mit liebevoll gestalteten Geländehindernissen bestückt worden, sodass auf dem großzügigem Maß von 25 x 65m viel Platz zum galoppieren war. Der eine oder andere hatte mit den schmalen Hindernissen - welche die Tage zuvor in der Reithalle standen - auf dem Außenplatz mehr Probleme, da die Anreitwege länger waren und auch natürlich das Grundtempo gegenüber dem Grundtempo in der Halle höher angelegt wurde. Im Anschluss an die Geländesprünge auf dem Außenplatz ging es dann bei strahlend blauem Himmel auf die Geländestrecke und es wurden Billard, Wasserauf- und Einsprung, Wasserdurchritt und Grabenreiten ins Visier genommen. Peer lobte immer wieder das neu gebaute freundliche und großzügig angelegte Wasser. Ein Höhepunkt des Lehrganges war auch wieder der theoretische Teil am Samstagabend. 29 Personen hatten sich dazu eingefunden um einen interessanten Theorieunterricht über die ersten Schritte eines Vielseitigkeitspferdes vom Anreiten bis zur ersten Geländeprüfung zu erfahren. Lehrgangsteilnehmer sowie auch neugierige Spaziergänger wurden an diesem Wochenende mit Kaffee und einer großen Auswahl an Kuchen, belegten Brötchen, Waffeln, Rührei mit Speck zum Frühstück, einer herzhaften Kartoffelsuppe, Gulaschsuppe von der Metzgerei Jöckel, Currywurst mit ständig frisch gebacken Brötchen verwöhnt. Der Liebling im Gaumenverwöhnprogramm waren wieder die gigantischen Riesenhamburger (226g Fleisch!) und Pommes. Das Team vom Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ bedankt sich bei allen Helfern, Teilnehmern und vor allem bei dem Ausbilder Peer Ahnert. Die Nachfrage für weitere Lehrgänge mit Peer sind so groß, sodass 4 Lehrgänge über den Winter bis zum Frühjahr 2014 angeboten werden. Nähere Infos immer auf unserer Homepage www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de.
 

Autor: K. Wedel


 

14.12.2012
bis
16.12.2012

Lehrgang Peer Ahnert 14.12. - 16.12.2012













5.Vielseitigkeitstraining im Ausbildungszentrum

"Am Christinenhof" in Büdingen mit Peer Ahnert.

Aufgrund von Problemen beim Reithallenbau seitens des Hallenbauers musste der Pferdesportverein Rappach e.V. am 15.11.2012 schweren Herzens seinen Lehrgang vom 14.-16.12.2012 auf der eigenen Anlage canceln. Susann Richert ist darauf hin an uns herangetreten und hat gefragt, ob wir denn nicht evtl. den Lehrgang auf unsere Anlage in Büdingen durchführen können. Gerne erklärten wir uns dazu bereit, denn Peer ist ein genialer Trainer, egal ob Dressur, Springen oder Gelände. Obwohl der Termin sehr kurzfristig war und auch noch parallel zum Festhallenturnier stattfand und es 1 Woche vor Weihanachten war, haben sich insgesamt 21 Reiter entschlossen zu uns ins Ausbildungszentrum zu kommen. Der große Wintereinbruch 1 Woche vor dem Lehrgang hatte sogar einzelne Teilnehmer dazu bewogen Ihre Pferde 1 Woche vor dem Lehrgang im Ausbildungszentrum einzustallen um die Woche über optimal Trainieren zu können. Der Wettergott hat dann aber doch für das Wochenende großes Tauwetter vorgesehen, so dass es keine Beeinträchtigung bei der An- und Abreise gab. Die Unterrichtseinheiten in der Dressur waren bei diesem Lehrgang für die meisten Lehrgangsteilnehmer das Wichtigste. Insgesamt wurden 26 Einzeldressureinheiten, 4 Gruppendressur- und 5 Springeinheiten geritten. 8 Pferde waren zum Lehrgangswochenende eingezogen und genossen 2-3 Tage und Nächte in den großen hellen Paddockboxen auf dem Christinenhof.
Peer hatte wieder viele lehrreiche und vielfältige Aufgaben parat. Auch die Dressurreiter wurden mit Stangen und den beliebten 1,5m schmalen Cavaletties vom Christinenhof konfrontiert und waren begeistert, welchen positiven Effekt das in der Dressurarbeit bringt. Im Springen ging es diese Wochenende nicht um die Höhe, sondern und die Rittigkeit und Technik. Reiten über Stangen, kurze oder enge Wendungen zu den einzelnen Sprüngen, Springen auf gebogenen Linien und uvm. stellten so manchen erfahrenen Springer vor anspruchsvolle Aufgaben. Durch das einfühlsame Geschick von Peer ging aber jedes Reiter- Pferdepaar mit einem guten Gefühl aus der Stunde.
Es gab wieder einen theoretischen Teil am Samstagabend in der Reithalle. Aufgrund des Festhallenturniers hatten sich leider nicht jeder dem interessanten Theorieunterricht anschließen können, da einige schon lange im Voraus Karten für die Festhalle erworben hatten. Thema der Theorie: "Vorwärts Seitwärts - aber wie?".
Karin Wedel ritt in der Theorieeinheit ihren erst 5 Jährigem - noch relativ unerfahrenen - Oldenburger Wallach „Happy Dirty Daddy“ genannt „Daddy“. Mit Übungen wie Schulter-herein, Schulter-vor, Schenkelweichen, Traver auch in der Konterversion uvm. gab Peer Einblicke in die tägliche lösende und auch lektionsreiche Dressurarbeit. Je höher der Schwierigkeitsgrad, desto mehr konnte man bei dem jungen Pferd sehen, dass diese Übungen gar nicht so einfach zu reiten sind. Jedoch mit Ruhe und Geduld und geschickten einleitenden Lektionen hat es auch Daddy geschafft einige Tritte in den anspruchsvollen Lektion wie Traversalen etc. zu zeigen.
Die Lehrgangsteilnehmer, sowie auch neugierige Spaziergänger, wurden an diesem Wochenende wie immer mit Kaffee und einer großen Auswahl an Kuchen, belegten Brötchen, Rührei mit Speck zum Frühstück, einer selbst gemachten Lauchsuppe von Susann und einer herzhaften Gulaschsuppe von der Metzgerei Jöckel, Rindswürstchen mit ständig frisch gebacken Brötchen, Hamburger, Pommes u. v .m. verwöhnt.
Das Team vom Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ bedankt sich bei allen Helfern, Teilnehmern und vor allem bei dem Ausbilder Peer Ahnert.
Die Nachfrage für weitere Lehrgänge mit Peer sind so groß, dass der Lehrgang  vom 18.-20.Januar 2013 schon Anfang Dezember komplett ausgebucht war und auch alle zur Verfügung stehenden Boxen von den Teilnehmern reserviert wurden.
Ein weiterer Lehrgang mit Peer findet vom 07.03. bis 10.03.2013 statt. Hier gibt es noch freie Plätze.
Nähere Infos immer auf unserer Homepage www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de.

Autor: K. Wedel

 

 

20.09.2012
bis
23.09.2012

Ayleen mit Nena
Abschlussfoto
Peer Ahnert

 

 

 

 


4. Vielseitigkeitstraining im Ausbildungszentrum

"Am Christinenhof" in Büdingen

 mit Peer Ahnert.

Trotz einiger Vielseitigkeitsturniere in Hessen in den Wochen vor und nach dem Lehrgang war die Nachfrage groß.
Ob nur Dressur-, Springen- oder Geländereiten über liebevoll geschmückte Geländehindernisse, insgesamt waren es 22 motiviert Reiter-Pferdepaare, die sich auf den Weg nach Büdingen Dudenrod begeben haben.


Der Wettergott meinte es auch wieder gut mit den Teilnehmern. Mittags, bei strahlend blauem Himmel, machte es sehr viel Spaß die traumhafte Aussicht vom großen Außenreitplatz und der Geländestrecke zu genießen. Insgesamt 8 Pferde sind zudem zum Lehrgangswochenende eingezogen und genossen 2-3 Tage und Nächte in den großen hellen Paddockboxen auf dem Christinenhof.

Für jeden hat Peer wieder eine lehrreiche und vielfältige Aufgabe parat. Entgegen der ursprünglichen Planung wurde aufgrund der hohen Nachfrage schon am Donnerstagabend angefangen mit Einzel-Dressureinheiten zu je 30 min waren der Einstieg in ein überaus interessantes Wochenende gegeben.

Pony, Haflinger, Warmblut oder auch der klassische Blüter, jeder wurde von Peer intensiv begleitet. Rittigkeit und die Harmonie mit dem Pferd sind in der Vielseitigkeit das „A“ und „O“. Der Teleskoparm, der dem Pferd unangenehmen Kontakt im Maul ersparen soll und die Balance auf dem Pferd sich nicht aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen um dadurch mit den Hilfen immer parat zu sein, trägt maßgeblich zum harmonischen Reiten bei. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Blick, der es einem ermöglicht seinen Weg zu verfolgen und damit die weiterführende Richtung einzuleiten. Peer hatte wieder für jeden eine Idee wie man das eine oder andere mit simplen Kleinigkeiten deutlich verbessern kann. Peer ließ es sich am Sonntag nicht nehmen, selbst die liebevoll gestaltete Geländestrecke mit einem Teilnehmerpferd zu bereiten. Ob Kante, Wasserauf- und Einsprung, Peer hatte ein dickes Lächeln im Gesicht.

Ein Höhepunkt des Lehrganges war auch wieder der theoretische Teil am Samstagabend. 36 Personen hatten sich dazu eingefunden um einen hochinteressanten Theorieunterricht in Wort und Praxis zu erfahren. Thema der Theorie: "Balance von Reiter und Pferd beim Reiten über Stangen und Hindernisse". Peer reitet in der Theorieeinheit den erst des 5 Jährigem noch relativ unerfahrenen Oldenburger Wallach „Happy Dirty Daddy“ genannt „Daddy“. Dieser ließ sich sehr von dem in der Reithalle sitzenden Publikum ablenken und machte es Peer dadurch nicht immer leicht. Jeder kennt das Problem, wie es ist, wenn das Pferd sich ablenken lässt. Aber hier konnte man die Klasse von Peer sehen. Er erklärt und zeigt zugleich, wie man den vierbeinigen Sportkamerad wieder auf seine Seite bekommt. Die Gabe auf einem Pferd sitzend direkt zu erklären, welcher Schenkel, welcher Muskel, welche Hand gerade was macht war wieder sehr beeindruckend.

Lehrgangsteilnehmer sowie auch neugierige Spaziergänger wurden an diesem Wochenende mit Kaffee und einer großen Auswahl an Kuchen, belegten Brötchen, Rührei mit Speck zum Frühstück, einer herzhaften Erbsensuppe von der Metzgerei Jöckel, Rindswürstchen mit ständig frisch gebacken Brötchen verwöhnt. Neu im Gaumenverwöhnprogramm vom Ausbildungszentrum waren die Riesenhamburger (226g Fleisch!) und Pommes.

Das Team vom Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ bedankt sich bei allen Helfern, Teilnehmern und vor allem bei dem Ausbilder Peer Ahnert.

Einige Teilnehmer bezeichneten die Lage des Ausbildungszentrum liebevoll als "Paradies". Das Team vom Ausbildungszentrum sagt Danke für das Kompliment.

Die Nachfrage für weitere Lehrgänge mit Peer sind so groß, so dass noch weitere
4 Lehrgänge über den Winter bis zum Frühjahr 2013 angeboten werden. Nähere Infos immer auf unserer Homepage www.ausbildungszentrum-am-christinenhof.de.
 

Autor: K. Spengler
 

 

 

30.03.2012
bis
01.04.2012


Peer Ahnert  Lehrgang im Ausbildungszentrum  "Am Christinenhof"  Büdingen

2.Vielseitigkeitstraining im Ausbildungszentrum

„Am Christinenhof“ in Büdingen

mit Peer Ahnert.

Ob nur Dressur, lieber Springen oder das Springen über schmale Geländehindernisse haben 33 Teilnehmer motiviert sich auf den Weg nach Büdingen Dudenrod zu begeben.  Für jeden hat Peer eine lehrreiche und vielfältige Aufgabe parat. Entgegen der ursprünglichen Planung wurde aufgrund der hohen Nachfrage schon am Donnerstagabend angefangen. 7 Einzel-Dressureinheiten zu je 30 min waren der Einstieg in ein überaus interessantes Wochenende. Ob Pony, Haflinger, Warmblut oder auch der klassische Blüter, jeder wurde von Peer intensiv begleitet. Rittigkeit und die Harmonie mit dem Pferd sind in der Vielseitigkeit das „A“ und „O“.  Ob es der Teleskoparm ist, der dem Pferd unangenehmen Kontakt im Maul ersparen soll und oder die Balance auf dem Pferd und sich nicht aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen um dadurch mit den Hilfen immer parat zu sein. Der Blick der es einem ermöglicht seinen Weg zu verfolgen und damit die weiterführende Richtung einzuleiten. Peer hat für jeden eine Idee wie man das eine oder andere mit simplen Kleinigkeiten deutlich verbessern kann. Wenn mal ein Pferd laut Aussage seines Reiters sich nicht bremsen lässt, dann hat Peer gerne selbst auf dem jeweiligem Pferd demonstriert wie wichtig Balance, ein losgelassener Sitz mit den unverkrampften Armen und Schultern ist. Mit gezieltem Druck am Bein und einer weichen durchhaltenden Hand hat Peer jedes Pferd ohne zögen butterweich durchpariert bzw. sein Tempo deutlich verringert, so wie es Peer parallel dazu erklärt hat. Die Gabe auf einem Pferd sitzend direkt zu erklären, welcher Schenkel, welcher Muskel, welche Hand gerade was macht habe ich noch von keinem anderen Trainer in Deutschland zuvor so gehört. Der Höhepunkt des Lehrganges war auch wieder der theoretische Teil am Samstagabend. Leider waren mehr fremde Zuschauer als Lehrgangsteilnehmer zugegen. 34 Personen hatten sich dazu eingefunden um einen hochinteressanten Theorieunterricht in Wort und Praxis zu erfahren. Thema der Theorie: „Dehnungshaltung Vorwärts - Abwärts, aber wie? Peer erklärt vorab am Beispiel des 5 Jährigem Oldenburger Wallach „Happy Dirty Daddy“ genannt „Daddy“ das wichtige Zusammenspiel von Muskel, Skelett und den dazugehörigen Bändern. Eine Lehrgangsteilnehmerin hat Ihren „Simba“, einen überwiegend nur zweispännig gefahrenen Schimmelwallach, dafür zur Verfügung gestellt. Das Pferd "kennt" das Wort Dehnungshaltung nicht und ist dazu noch sehr nervös unter dem Reiter und auch an der Kutsche. Peer konnte, nach einer kurzen Kennenlernphase, anhand von 2-3 Zirkelrunden in Handarbeit das Muster und die Schwächen des Pferdes erkennen und hat dann mit vielen Details in Wort und Ausführung auf dem Pferd demonstriert, dass auch dieses Pferd mit Vertrauen an das Gebiss herantritt, die Dehnung sucht und dadurch zum Schreiten kommen konnte. Daddy ist das genaue Gegenteil von dem Schimmel. Er nimmt brav den Kopf runter, ist weich in Genick und Maul, tritt aber nicht reell an die Hand heran und entzieht sich daher den Hilfen. Auch hier spielt Peer sein Wissen und Einfühlungsvermögen aus und motiviert das Pferd dazu schwungvoll an die Hand heranzutreten. Der große Applaus am Ende der Vorführung und die strahlenden Gesichter sind der Dank für die gelungene Vorstellung. Beim gemütlichen Zusammensitzen wurden noch lange über die einzelnen Details philosophiert. Petrus hatte Sonntag noch ein Vielseitigkeitsreiter Herz. Blauer Himmel und Sonnenschein lächelt in das Reiterherz hinein. Auch Spaziergänger wurden an diesem Wochenende mit Kaffee und einer großen Auswahl an Kuchen, belegten Brötchen, Rührei mit Speck zum Frühstück, einer herzhaften Gulaschsuppe von der Metzgerei Jöckel, Rinds- und Wienerwürstchen mit ständig frisch gebacken Brötchen verwöhnt. Am Samstag Abend gab es selbstgemachte Bolognese- oder Tomatensauce mit Nudeln für Jedermann. Das Team vom Ausbildungszentrum „Am Christinenhof“ bedankt sich bei allen Helfern, Teilnehmern und vor allem bei dem Ausbilder Peer Ahnert. Die Nachfrage für einen weiteren Lehrgang mit Peer ist so groß, so dass geplant wird ab Herbst voraussichtlich 4-5 Lehrgänge über den Winter anzubieten.

 

26.11.2011
ab 15:00 Uhr

Tag der offenen Tür 2011

Bei einem “Tag der offenen Tür” präsentiert sich die Reitanlage Ausbildungszentrum “Am Christinenhof” in Büdingen OT Dudenrod der Öffentlichkeit. Getreu nach dem Motto. “Entdecken sie die Möglichkeiten”.

 Erleben Sie ein reiterliches Showprogramm
und Ponyreiten für die Kinder.(nur bei gutem Wetter)

Freuen Sie sich auf unsere Bewirtung am Imbissstand
mit Kaffee und einer großen Auswahl an Kuchen.
Ab 18:30 Uhr lockt ein Spanferkel vom Grill und geselliges Beisammensein.

Das Team vom Ausbildungszentrum “Am Christinenhof”
freut sich auf Ihren Besuch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

News: ****** Inhalationsbox für Pferde ****** 13.09.2018 Geländetraining mit Michaela Messerschmidt ****** 13.-14.10.2018 2-Tagesworkshop: Bewegungstraining Eckart Meyners mit Heike Paul (Zuschauerkarten erhältlich) ****** 27.-28.10.2018 Individualkurs Zirkuslektionen und Freiheitsdressur mit Uwe Jourdain (Zuschauerkarten erhältlich) ****** Neue Termine 2018